Menü

Bitte beachten sie:

dieser Bereich ist noch nicht komplett fertig, wie ihnen auffällt fehlen einige Bilder und Informationen. Der Artikel ist noch in Arbeit und wird in Kürze fertiggestellt. (es handelt sich schließlich um eine Zeitspanne von 500 Jahren, das dauert ein bisschen. ;-) )

1534

Das Sägewerk Hösl wurde erstmals 1534 in der Sulzbacher Chronik erwähnt. Der damalige Hausname "Zeintlmühle" stammt vom Innhaber Wolfgang Zeintl. Seit Generationen befindet sich Holz Hösl in Familienbesitz. Jede Generation hat in der Entwicklung des Unternehmens Meilensteine gesetzt.

1871

Frau Gattermann übernimmt Mühle, Sägewerk und ein landwirtschaftliches Anwesen von Ihrer Tante.

1939

Die Nichte Maria Hösl und Ihr Mann Hans übernehmen das Unternehmen.

1962

Die Mühle wird nach einer Änderung des bayrischen Mühlengesetzes geschlossen.

1974

Sohn Erwin Hösl übernimmt den Betrieb.

1979

Aufgrund der wiederkehrenden Hochwassergefahr durch Rott und Inn wird das Sägewerk an den heutigen Standort verlegt.

1980

Erweiterung des Sägewerks um ein Hobelwerk.

1984

Das Unternehmen wächst, daher werden die Lagerhallen erweitert.

1988

Erweiterung des Säge- und Hobelwerks um einen Holzfachmarkt mit Ausstellung.

1995

Nach einem Großbrand werden große Teile des Sägewerks neu aufgebaut.

1999

Der Holzfachmarkt wird um eine Gartenausstellung ergänzt.

2001

Neuausrichtung des Betriebes mit Schwerpunkt "Holz im Innenausbau" und "Holz im Garten".

2009

Mit Tochter Martina Hösl steigt die nächste Generation in die Firma ein.